techn. Einsatz – Gefährlicher Einsatz nach Sturmschaden

Am 13. Oktober 2020 wurde die freiwillige Feuerwehr der Stadt Bad Vöslau zu einem Sturmschaden am Fuße des Harzbergs alarmiert. Ein Baum droht auf die Straße zu kippen.

Kurze Zeit nach dem Alarm rückten das Rüstfahrzeug und die Drehleiter gleichzeitig in Richtung Einsatzort aus. Dort angekommen war dem Einsatzleiter rasch bewusst wie ernst und gefährlich die Lage war. Eine gut 20 Meter hohe Föhre kippte um und blieb in einem anderen Baum in knapp 10 Metern Höhe hängen. Unter der Föhre befanden sich eine Hochspannungsfreileitung und zwei geparkte PKW.

Der Feuerwehreinsatzleiter forderte daher den Energieversorger, die Polizei und das Wechselladefahrzeug mit Kran der Freiwilligen Feuerwehr Schönau an der Triesting nach. Der Besitzer der beiden Fahrzeuge konnte von der Feuerwehr jedoch schnell ausfindig gemacht werden, er parkte die beiden PKW sofort um.

Mit einem Greifzug wurde der Baum in der Zwischenzeit von den Feuerwehreinsatzkräften gesichert. Die Drehleiter wurde ebenso in Stellung gebracht. Nach dem Eintreffen der Einsatzkräfte aus Schönau wurde begonnen den umgekippten Baum im strömenden Regen zu zerlegen.

Einsatzleiter Christian Hoffmann: „Mit dem Kran des Wechselladefahrzeuges wurde der Baum gesichert, damit er nicht in die Freileitung stürzt. Von der Drehleiterbesatzung wurde die Föhre nun langsam und vorsichtig freigeschnitten.“

Der Baum konnte so weit zurückgeschnitten werden, bis der Kran ihn vorsichtig unter der Freileitung hindurch ablegen konnte. Die Maschinisten der Fahrzeuge bewiesen hierbei unglaublich viel Fingerspitzengefühl. Mehrere Hindernisse mussten über- bzw. unterfahren werden, neben der Freileitung befand sich auch eine Straßenlaterne im Arbeitsbereich der Drehleiter.

Nach zwei Stunden konnte die Straße, dank der mittlerweile eingespielten Arbeit der beiden Feuerwehren, wieder freigegeben werden. Nach dem Einsatz mussten von den freiwilligen Einsatzkräften noch alle Gerätschaften gereinigt, aufgetankt und wieder ordnungsgemäß auf die Fahrzeuge verladen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.